Mehr Leichtigkeit und Lebensfreude mit dem Inneren Dorf – Vertiefung

Anknüpfen…
Bei der Einführung in die Arbeit mit dem Inneren Dorf bist du mit verschiedenen Inneren Anteilen in Kontakt gekommen und hast sie z.T. schon näher kennen gelernt.
Du hast ihre Qualitäten und Motive erforscht und herausgefunden für welche Bedürfnisse sie sorgen wollen.
Innere Anteile, die sich vorher unversöhnlich gegenüber standen, haben sich erstmals einander etwas angenähert.
Vielleicht wurden auf der symbolischen Ebene Lösungsansätze für innere Konflikte sichtbar und spürbar.

… und weiter gehen
Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, diesen Weg zu mehr Selbstakzeptanz und
Selbstwirksamkeit weiter zu gehen und das Innere Dorf für mehr Handlungskompetenz
– auch in herausfordernden Situationen des Alltags – zu nutzen.
Es gibt an diesem Wochenende viel Raum, die Anwendung des Inneren Dorfs auf
Alltagssituationen zu erforschen und zu üben, z.B. bei großen und kleinen
Entscheidungen oder inneren und äußeren Konflikten.

Der Fokus liegt an diesem Wochenende darauf, das Innere Dorf als Werkzeug in
Alltagssituationen selbstständig anwenden zu lernen und damit immer
sicherer zu werden.
Zentrale Rolle des/der Inneren MediatorIn
Es geht darum, den/die Innere MediatorIn in das Innere Dorf einzuladen und deren
Fähigkeiten und Kompetenzen weiter zu entwickeln.
Diese innere Person leitet den Prozess, in dem alle beteiligten DorfbewohnenInnen
gleichwertig gehört werden:
– Welche Inneren DorfbewohnerInnen sind vom Konflikt oder der Entscheidung betroffen?
– Was haben sie zu sagen und für welche Bedürfnisse stehen sie ein?
– Welche DorfbewohnerInnen haben die Kompetenz, hier zu helfen, zu unterstützen?

Dadurch, dass sie alle in eine konstruktive Lösung einbezogen werden,
müssen sie nicht mehr unbewusst sabotieren.
Die gestärkte Kompetenz des/der MediatorIn kommt uns auch direkt für
den Umgang mit unseren Mitmenschen im Außen zugute.

Die  Bildhaft-symbolische Ebene
Durch das plastische Darstellen mit Figuren und Gegenständen werden die
DorfbewohnerInnen und deren Anliegen sichtbar gemacht.
Dies ermöglicht uns von außen auf das Geschehen zu schauen und wir können so
die Dynamik im Dorf und in unserem Handeln neu begreifen.
Unbewusste Handlungsmotivationen werden uns leichter zugänglich und
Lösungen werden auf der bildhaft-symbolischen Ebene deutlicher sichtbar.
Die zunächst auf der symbolischen Ebene gefundenen Lösungen können wir uns für
das Alltagsgeschehen nutzbar machen.

Weitere Werkzeuge
Neben der Visualisierung mit Gegenständen und Figuren nutzen wir in diesem Seminar
die ESPERE- Werkzeuge der Beziehungs-Darstellungen mit Personen,
der Symbolisierung und Werkzeuge der Gewaltfreien Kommunikation.

Voraussetzung für eine Teilnahme an diesem Seminar ist eine Einführung in die
Arbeit mit dem Inneren Dorf.
Bringt bitte Eure Inneren Dörfer oder auch einzelne DorfbewohnerInnen mit – soweit
vorhanden.

Leitung: Marianne Schneider und Pettra Biertümpfel

Marianne Schneider
Pettra Biertümpfel

Termin: 22. – 24. Juni 2018

Seminarzeiten: Beginn: Freitag 16.00 Uhr, Ende: Sonntag 15.00 Uhr

Ort: Tagungshaus Niederkaufungen

 


Teilnahmebeitrag:

216,- / 266,- / 306,- €
Alle Preise incl. Übernachtung und vegetarische, biologische Verpflegung.
Die Preise sind nach Einkommen gestaffelt: bis 800,-€ / bis 1.300,-€ /über 1.300,-€